Logistische Zusatzleistungen

Für viele Unternehmen der Logistikbranche stellen logistische Zusatzleistungen (LZL) ein wichtiges Kriterium zur Generierung von Wettbewerbsvorteilen dar. Um LZLs möglichst effizient und kostengünstig durchführen zu können, werden diese häufig direkt in den Materialfluss eingebunden.

SAP EWM unterstützt die Abwicklung von LZL-Aufgaben und ermöglicht die Bearbeitung in Verbindung mit An- und Auslieferungen. Die Erstellung dieser Aufgaben kann manuell, aber auch automatisch passieren. Der Auftrag kann gedruckt werden und dient dazu die Lagermitarbeiter darüber zu informieren, welche Arbeiten zu verrichten sind. Darüber hinaus können über den Auftrag die Arbeiten auch protokolliert werden.

Im Nachgang können die Aufträge als Berechnungsgrundlage genutzt werden, um die Arbeiten in Rechnung zu stellen. Dabei können ganz unterschiedliche Arbeiten als logistische Zusatzleistungen abgebildet werden.

Bei der Integration der LZLs in den Materialfluss können zudem Prozesse in Teilprozesse zerlegt werden. Bei Einbindung der LZLs in die Lagerungssteuerung können die Findung der jeweiligen Arbeitsstation und die Anlage von Transportaufträgen zwischen Stationen sowie der eigentlichen Aufträge für die LZL gänzlich automatisiert werden.